Was ist ein Passy Muir Ventil?

Die häufigste Ursache für Trachealkanülen ist neben der Dysphagie die Langzeitbeatmung. Während bei der Schluckstörung die Trachealkanüle verhindern soll, dass Speichel oder Nahrung aspiriert werden, ersetzt die Trachealkanüle bei beatmeten Patienten den translaryngealen Tubus. Diesen Tubus durch den Mund, den Rachen und den Kehlkopf in der Luftröhre zu platzieren ist kompliziert und kein Zustand von Dauer. Daher werden Patienten, die längere Zeit beatmet werden müssen, früher oder später tracheotomiert und dann mit einer Trachealkanüle versorgt.

Ich weiß nicht, wie es euch in der täglichen Arbeit mit tracheotomierten Patienten geht, aber die Einschränkung der Kommunikation empfinde ich als das größte Übel.

Was ist ein Passy Muir Ventil?

Sprechventile helfen

Im Rahmen des therapeutischen Trachealkanülenmanagements versuchen wir Logopäden, die Trachealkanüle zu entblocken – also die Luft aus dem Cuff zu entfernen – und dann mit Hilfe eines Sprechventils die Luft bei der Exspiration durch Mund uns Nase umzulenken. Dabei strömt die Luft wieder durch den Kehlkopf und die Stimmlippen können eingesetzt werden.

Sprechventile gibt es von unterschiedlichen Herstellern in einer breiten Auswahl an Funktionen.

Es gibt aber auch ein Sprechventil das bei beatmeten Patienten eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zu klassischen Sprechventilen lässt sich das Passy Muir Ventil 007 (PMV 007) zwischen die Trachealkanüle und das Beatmungsgerät stecken. Es funktioniert dabei nicht anders als jedes andere Sprechventil: die Inspiration – also die invasive Beatmung – öffnet das PMV und bei der Exspiration schließt sich das Ventil und lenkt die Luft durch den Kehlkopf um.1, 2

Passy Muir Inc.

Das setzt u.U. Anpassungen an dem Beatmungsgerät voraus. Das Tidalvolumen muss häufig angepasst werden und die Grenzen vor Alarme erfordern andere Einstellungen. Das Handbuch zum Passy Muir Ventil hilft den Ärzten, die Anpassungen am Beatmungsgerät vorzunehmen.

Das passt:  Gos und Nogos beim Absaugen

Das Tidalvolumen muss angepasst werden, da auch bei einem PMV die Trachealkanüle entblockt werden muss. Damit entsteht eine Leckage, die durch das höhere Tidalvolumen ausgeglichen wird.

Wie das Passy Muir Ventil genau funktioniert, erklärt diese kleine Serie an Videos, die vom Hersteller auf YouTube veröffentlicht wurde:

Schlucken mit oder ohne Sprechventil

Tatsächlich entsteht durch die Kombination von Beatmung und PMV ein stetiger Druck von unten Richtung Larynx. Eine Untersuchung in der Schweiz mit einer Handvoll Patienten, die unter Beatmung mit einem Passy Muir Sprechventil versorgt waren, zeigte, dass sich dadurch das Aspirationsrisiko relevant verringerte.2 Aus meiner Erfahrung kann ich das bestätigen: Beatmete Patienten mit Passy Muir Ventil konnten bei mir bisher immer kleinere Mengen Testkost schlucken, ohne zu aspirieren – während sie ohne Sprechventil nicht oralisiert werden konnten.

Quellen und Literatur

  1. [↑] Manzano et al., 1993
  2. [↑] Siebens et al., 1993; Windhorst, Hearth & Wagoner, 2010
  3. Passy et al., 1993
  4. Frey & Wood, 1991; Gurnan & Martin, 2011

Was hast du für Erfahrungen mit dem Passy Muir Sprechventil gemacht? Setzt du es häufig ein und bei welchen Patienten?

Antworten sind da, um geteilt zu werden!Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.