Aspiration – was passiert genau?

Wer täglich mit Patienten arbeitet, die eine Dysphagie haben, der wird sich früher oder später die Frage stellen (müssen), was eigentlich mit dem Aspirat passiert.

„Wenn Patienten aspirieren, sei es Speichel oder Nahrung – wohin rutscht das Aspirat genau? Was passiert anschließend damit, wenn das aspirierte Material nicht mehr aufwärts gehustet werden kann?
Und inwieweit kann Aspiration bzw. eine (vermutete) Aspirationspneumonie mit einer Lungenembolie zusammenhängen oder eins das andere sogar bedingen?“

Antwort(en)

Aspiration

Von Aspiration spricht man, sobald Speichel oder Nahrung unterhalb des Stimmlippenniveaus gelangen. Also die Schranke der Glottis durchbrechen.

Damit befindet sich das Aspirat bereits in den unteren Atemwegen, ein Blick auf diese Strukturen ist für die Beantwortung der Fragen daher wichtig.

Die unteren Atemwege

Vom Larynx aus betrachtet, beginnen die unteren Atemwege. Die Glottis bildet die Grenze nach oben. In diesem Bereich sind in der Schleimhaut Rezeptoren zu finden, die ein Husten auslösen. Besonders sensibel ist die innere Seite des Schildknorpels. Für kleinere Mengen aspirierten Materials ist hier ebenfalls eine anatomische Schranke: der Übergang zum Ringknorpel bildet innerhalb der Trachea eine kleine Wulst, die unter normalen Bedingungen hilft, dass Aspirat nicht tiefer rutscht und von dort durch Husten entfernt werden kann.

An den Kehlkopf schließt sich die Trachea an. Die Luftröhre ist zwischen zehn und zwölf Zentimeter lang und teilt sich in die zwei Hauptbronchien. Diese teilen sich jeweils weiter bis in kleinste Verästelungen und münden im Lungengewebe. Dieses besteht aus den Alveolen. Die Alveolen sind kleine Bläschen, die von kleinsten Blutgefäßen umschlungen für den Gasaustausch zuständig sind.

Das passt:  Welches Therapieverfahren bei welcher Störung im Schluckakt?

Reinigungsfunktion

Die Bronchien sind mit einer Schleimhaut überzogen, die mit sehr kleinen Flimmerzellen überzogen ist. Diese Flimmerzellen haben an ihrer Oberfläche kleine Härchen, die kleinste Partikel auffangen können und durch einen wellenförmige Bewegung diese Partikel weiterreichen. Durch dieses „Flimmern“ können Partikel bis hoch zum Kehlkopf und aus der Lunge transportiert werden. Endgültig entfernt werden sie dann durch Räuspern und Schlucken.

Eine weitere Reinigungs wird vom Imunsystem übernommen. Die Makrophagen (Fresszellen) nehmen den Stoff auf und zersetzen ihn enzymatisch. Die Abbauprodukte und die Zellen selbst werden durch den Blutkreislauf „entsorgt“.

Mit diesen beiden Reinigungsmechanismen ist die Lunge in der Lage, sich weitgehend selbst zu helfen, sollte es zu einer Aspiration kommen.

Keime

Problematisch wird es, wenn durch ein geschwächtes oder zu stark belastetes Immunsystem Keime die Möglichkeit haben, sich auszubreiten. In diesem Fall kommt es zu einer Pneumonie. Diese muss in den meisten Fällen antibiotisch behandelt werden.

Zusätzlich wird mit Inhalation das Sekret in der Lunge und Bronchien verflüssigt, um einen Abtransport zu erleichtern. Auch Medikamente, die die Atemwege weiten, können im Falle von Aspiration helfen, die Reinigungsfunktion der Lunge positiv zu beeinflussen.

Gefahr einer Pneumonie durch Aspiration

Die Pneumonie entsteht also durch die Keimbelastung in der Lunge. Dabei haben unterschiedliche aspirierte Stoffe ein unterschiedliches Gefährdungspotentiale. Milchprodukte sind durch ihre Zusammensetzung oft keimbelastet, ebenso stark zuckerhaltige Produkte, die einen guten Nährboden für Bakterien liefern.

Der Speichel, durch seine antibakteriellen Inhaltsstoffe, ist oft weniger problematisch, allerdings gilt das nur bei einer gesunden Mundflora. Schlechte Mundpflege bei schluckgestörten Patienten erhöht das Risiko einer Lungenentzündung erheblich, weil in solchen Fällen der Speichel stark keimbelastet ist und diese Keime bei Aspiration in die Lunge gelangen können.

Das passt:  Wie viele Muskeln sind am Schluckakt beteiligt?

Diagnostik

Erste Hinweise auf eine Lungenentzündung erheben sich durch Fieber und ansteigenden Entzündungswerte wie CRP.

Lungenentzündungen lassen sich im Röntgen durch Schattierungen erkennen. Durch verstärkte Aktivität des Immunsystems kommt es in Lungenbereichen zu einer Verdichtung, die sich als „Netz“ oder Schatten im Röntgenbild erkennen lässt.

Lungenembolie

Die Lungenembolie entsteht, wenn Blutgefäße im Bereich der Lunge verlegt werden. In diesem Fall ist die Versorgung des Lungengewebes mit Nährstoffen und Sauerstoff unterbrochen und das Lungengewebe stirb ab. Von Aspiration ist dieser lebensbedrohliche Zustand unabhängig.

Antworten sind da, um geteilt zu werden!Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

3 Kommentare

    1. Alexander Fillbrandt Autor

      Wenn man das gut kann, aber Götterspeise ohne Zucker schmeckt nicht, habe ich ausprobiert.

      Ich persönlich finde, dass es sich mit Nutilis Aqua am besten durchführen lässt, so ein Schlucktraining. Das Produkt ist amylaseresistent, hat einen intensiven aber angenehmen Geschmack und besteht nur aus Wasser. Aber so ein Becher kostet in der Apotheke schon mal 60 Cent.

      Antworten
  1. Kim

    „Die Pneumonie entsteht also durch die Keimbelastung in der Lunge. Dabei haben unterschiedliche aspirierte Stoffe ein unterschiedliches Gefährdungspotentiale. Milchprodukte sind durch ihre Zusammensetzung oft keimbelastet, ebenso stark zuckerhaltige Produkte, die einen guten Nährboden für Bakterien liefern. “

    Haben Sie Studien oder sonstige weitere Informationen zu den Risiken, die verschiedene Lebensmittel bergen?

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.